Von der Kleiderei habe ich zum ersten Mal auf dem Green Blogger Meet Up in Köln gehört. Bei der Kleiderei leiht man sich seine Kleider aus und kann sich nach ein paar Mal tragen wieder etwas Neues aussuchen. Eigentlich ein perfektes System, wenn man sich auf einen kleineren Kleiderschrank minimieren will, aber sich trotzdem immer mal wieder neu erfinden mag. Ich fand die Idee des großen gemeinschaftlichen Kleiderschrankes gut, aber leider gab es nur einen Laden in Köln und nicht in München. Also habe ich das Thema gleich abgehackt und auf einen großen Erfolg der Kleiderei gehofft, sodass sie auch in München einen Store eröffnen. Ein, zwei Monate, nach meinem Ausflug in Köln, war es mal wieder so weit und ich hab nichts (trotz einem vollem Kleiderschrank) zum Anziehen gefunden. Da ist mir wieder die Kleiderei in den Sinn gekommen. In Köln hatte ich mitbekommen, dass sie auch Päckchen mit den gewünschten Klomatten verschicken, sodass man nicht zwingend in Köln wohnen muss, um das Angebot zu nutzen. Ich fand das Prinzip aber nicht so toll, weil ich mir gleich wieder das Szenario vom Online-Bestellen vorgestellt habe. Es gefällt ein Kleidungsstück, man bestellt es, die Größe passt nicht und man schickt es wieder zurück und tauscht es gegen eine hoffentlich passendere Größe um. Keine sonderliche Befriedigende Beschäftigung und gut für die Umwelt, ist das ganze Hin und Her schicken auch nicht. Auf der Kleiderei Seite, sah ich, zu meiner Freude, dass sie ein neues System eingeführt haben.

Das Prinzip der Kleiderei

Bei der Kleiderei bekommt man nun Kleiderei und zusätzlich noch eine Stilberatung. Kleider leihen und Stilberatung in ein einem. Man gibt nun seine Größen und stilistischen anhand eines Fragebogens aus und kann zusätzlich auf der Internetseite, bestimmte Teile liken die einem besonders gut gefallen. So bekommt man pro Monat vier Kleidungsstücke zu gesendet und kann sie entweder nach vier Wochen wieder zurückschicken oder je nach Belieben einzelne Stücke oder alle noch etwas behalten. Wenn man zum Beispiel zwei Stücke noch für den nächsten Monat behalten möchte, bekommt man im nächsten Kleiderei Päckchen nur zwei neue Teilchen zu geschickt, sodass immer vier Kleidungsstücke bei Dir sind. Die Klamotten werden für Dich passend zu Deiner Figur und Deinem Geschmack ausgewählt und vielleicht sind hin und wieder Teile dabei, die sonst nie getragen hättest aber super zu deinem Stil passen. Ich fand, das neue Angebot war verlockend, deswegen schloss ich gleich mal ein Abonement ab. Für ca. 35 Euro würde ich nun Teil des wahrscheinlich größten Kleiderschrankes der Welt sein.

Meine Erfahrungen im ersten Monat

Auf das erste Päckchen war ich sehr gespannt, musste mich aber etwas gedulden. Ich glaube, nach ca. zwei Wochen kam überraschend eine E Mail von DHL rein mit der Paket und Trackingnummer von meinem Kleiderpäckchen. Von der Neugier gepackt, ging ich noch mal auf die Kleidereiseite und schaute was sich auf meinem Account verändert hatte. Nun stand dort, dass ein Päckchen versandt wurde und sogar die Namen der vier Kleidungsstücke. Ich würde eine Tasche, zwei Pullover und ein Kleid bekommen. Zwei Tage später kam ich nach Hause und sah gleich beim Reinkommen, dass im Flur ein Paket für mich stand. Ich zog schnell meine Jacke aus, schnappte mir das Paket, huschte an meinem Freund vorbei murmelte ein “Hallo” und machte mich ans Auspacken.

Was ist in einem Kleiderei Paket drin und drum – etwa Plastik?

Das Paketbändchen um das Paket sah hübsch aus, es war weiß, mit dem pinken Kleidereischriftzug drauf aber leider aus Plastik. Eine Schere geschnappt und aufgemacht, empfing mich ein in Papier gewickeltes Kleiderpack und einer persönlich geschriebenen Karte. Leider weiß ich nicht mehr den genauen Wortlaut, aber es stand so etwas wie “Mit dem Kleid wirst du passend für die Festtage gekleidet sein und viel Spaß damit” drauf. Eine liebe Geste, die noch mehr verdeutlicht, dass jedes Päckchen für einen persönlich geschnürt wurde. Das Papier, in dem die Kleider eingepackt sind, ist mit einem großen pinken Sticker verschlossen. Der leider nicht das Gefühl vermittelt recycelt oder natürlich abgebaut werden zu können. Ich finde, die Verpackung schaut toll aus, werde aber als Notiz für mein nächstes Päckchen angeben, dass alle zusätzlichen Verpackungen weggelassen werden können, da sie doch nur gleich wieder im Müll landet. Weil mich das Plastikklebeband schon sehr gestört hat, wollte ich bei meinem nächsten Päckchen eine von meinen Papierrollen hinein legen und mit einer kleinen Notiz drauf hinweisen, dass eine schöne Lösung für eine umweltfreundlichere Verpackung wäre. Doch zu meiner großen Überraschung wurde das nächste Päckchen schon gleich mit einer Papierrolle zu geklebt. Es freut mich immer zu sehen, wenn Firma von selbst nach und nach Alternativen zu Plastik zu verwenden.

Haben alle Kleider gepasst und gefallen?

Neben meinen Kleidern, war ich auf darauf gespannt, ob mein Wunsch keine Polyester haltigen Teile zu bekommen, beachtet wurde oder nicht. Leider wurde das nicht beachtet, ein Kleid war komplett daraus und der Pulli hatte zum größten Teil Polyester drin. Die zwei Teile haben leider auch gar nicht gepasst. Das Kleid war leider etwas unvorteilhaft für eine größere Oberweite und der Pullover etwas zu eng. Also wanderten die beiden Teile gleich in dem Päckchen auf den Schrank. Die Tasche und der andere Pullover haben mir gut gefallen und wurde auch im nächsten Monat viel getragen.

Fazit

Die Kleiderei ist ein toller Weg um immer mal wieder Abwechslung in den Kleiderschrank zu bringen. Ich denke, dass es immer ein paar Teile dabei sein können, welche leider nicht passen oder gefallen, deswegen bin ich mit meinem ersten Päckchen durchweg zu frieden und freue mich schon auf die nächsten Teile.

Was in meinen nächsten Kleiderei Päcken drin ist, werde ich in den nächsten Monaten immer in einen kleinem Blogposts zeigen. 🙂